AVIRO
Themenklassifikation
Neue Materialien und Werkstoffe
Gesamtkosten aller Thüringer Projektpartner
439.377 €
Gesamtförderung aller Thüringer Projektpartner
328.970 €
Finanzielle Beteiligung aller internationalen Kooperationspartner
134.062 €
Projekteschreibung
Im Projekt wurden antivirale Oberflächenbeschichtungen für die Verwendung im Gesundheitssektor entwickelt werden. Viele der Krankheiten, die in den letzten Jahren für Schlagzeilen in den Medien sorgten, werden durch Viren verursacht, die durch die sog. Schmierinfektion übertragen werden (Influenza, Vogelgrippe, Schweinegrippe, HIV, SARS, Geflügelpest, Masern). Die Viren werden durch Infizierte übertragen, die Möbelstücke, Griffe, Sanitäreinrichtungen, Haltestangen usw. berühren. Besonders in belebten Innenbereichen wie Krankenhäusern oder Schwimmbädern finden die Viren ein gutes Überlebensklima vor. Speziell in Krankenhäusern machen während des Aufenthaltes erworbene Infektionen einen Großteil aller dort auftretenden Komplikationen aus (etwa bei Sepsisinfektionen). Das Unternehmen Intrinsiq Materials Ltd. (Großbritannien) und die TU Riga (Lettland) haben Plasmaprozesse zur Herstellung von Wolframcarbid-Nanopartikeln entwickelt. Intrinsiq hat entdeckt, dass Viren beim Kontakt mit diesen Partikeln abgebaut werden, das Material also antiviral wirkt. Das Hermsdorfer Institut für Technische Keramik (HITK) verfügt über Kompetenzen bei Materialien und Beschichtungsverfahren, u. a. Plasma- und Flammspritzverfahren und Sol-Gel-Verfahren. Im Rahmen des Projekt wurden drei verschiedene Demonstratoren entwickelt: eine Haltestange, ein Türgriff und ein Membranfilter.
Thüringer Projektpartner
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS, Institutsteil Hermsdorf
Internationale Kooperationspartner
Intrinsiq Materials Ltd., TU Riga, Institut für Anorganische Chemie


  zurück zur Liste